René Schäffer (Germany) – Aspergillus signs (argentique photo and fungus intervention)

René Schäffer

So untersucht Schäffer in den Serien zu »Aspergillus
« die Wirkungen eines Schimmelpilzes auf
bestimmtes Filmmaterial. Ausgangspunkt waren
zufällig gefundene Privat-Dias, die durch ihr Kellerdasein
»befallen« waren. Schäffer sah, dass
der Pilz massiv in die Belichtungsaura eingriffen
hatte, das Wachstum der Zellen zugleich jedoch
den Vorgaben der fotografierten Motive zu folgen
schien. Die rätselhaften Eigenbewegungen
regten ihn an, den Vorgang nochmals auszulösen
und die »Wirkungsabsichten« der Reaktionsbilder
weiter auszutesten. Es kamen Krakeluren zum
Vorschein, die als Zeichnung über die Zeichnung
gewachsen waren und sich doch, wie die farblichen
Ausblühungen, als (foto-)grafischer Gestaltungswert
verselbstständigen.
Wenn man so will, geht das systemtheoretische
Prinzip der »Selbstorganisation« bestimmter
Strukturen hier mit dem von Johann Friedrich Blumenbach
im 18. Jahrhundert geprägten Begriff
vom »Bildungstrieb« der Stoffe eine überraschende
Allianz ein. Sie zeigt, wie René Schäffer
die traditionelle Fotografie aus ihren Selbstanhaftungen
reißt und sie mit Erregern unbekannter
Herkunft sozusagen infiziert. Ist das geschehen,
sind seine Bilder durchdrungen von historischen
Reminiszenzen, von chemischen Abläufen mit
bildgebendem Charakter, von dem Drang, das
Prozesshafte der Bildwerdung im Bildkörper
erkennbar zu halten. Der Konsens der zeitgenössischen
Fotografie, das aufgenommene Motiv
durch Eingriffe des reflektierenden Subjekts
zu entmachten, wird hier im Bild vom Bild zur
Schau gestellt, wobei der Künstler, indem er das
Bildwerden sich selbst überlaÅNsst, sich gleich mit
absentiert. Die Entgrenzung des Mediums erfolgt
demnach durch das Übergehen seiner Gebundenheit
an das persönliche Auge, an die Optik
des Apparats und an das mit beidem verbundene
Wirklichkeitsversprechen.
In his “Aspergillus” series, for example, Schäffer
explores the effects of a fungus on specific film
material. The starting point for this project was
the chance finding of a number of private slides
which had become “contaminated” through
being stored in a basement. Schäffer saw that
the fungus had had severe effects on the appearance
of the exposures and yet the growth of the
cells appeared to follow the terms of reference
set by the photographed motifs. This mysterious
autonomous motion inspired him to initiate the
procedure again and test the “intended effects”
on the reactive images. Craquelure appeared that
had developed as a drawing over the drawing
but which, like the coloured efflorescences, assumed
a life of their own as (photo-)graphic design
values.
It might be said that the systems theory principle
of “self-organisation” of certain structures
here enters into a surprising alliance with the
concept of the “Bildungstrieb” (formative drive)
of organisms as postulated by Johann Friedrich
Blumenbach in the 18th century. This shows how
René Schäffer extracts traditional photography
from its self-adhesions and infects it with unknown
pathogens, so to speak. This having been
done, his images are permeated with historical
reminiscences, with image-generating chemical
processes, with the urge to keep the processes
of image generation visible in the corpus of the
image. The consensus in contemporary photography
of disempowering the photographed motif
through intervention by a reflecting subject is
illustrated here through the image of an image,
with the artist immediately absenting himself by
leaving the image-generating process to itself.
The dissolution of the medium’s boundaries is
thus achieved by overlooking its connection with
the personal eye, the perspective of the camera
and the promise of reality associated with them
both.